Gok und Esel ist ein bekanntes deutsches Kinderlied, wie Hoffmann von Fallersleben den Text 1835 schrieb. Er geht auf Carl Friedrich Zellers 1810 entstandene Fassung des humoristischen Gedichts zurück. Es ist eine Einstellung von Goethe.

Das Lied zeigt den Massenruf im Mai, wo der Esel mit seinem Schreien einfällt. Der Topos ist das berühmte Volkslied über den Wettbewerb auf dem Kuckuck mit der Nachtigall aus Dem Knaben Wunderhorn zusammen, die den Esel als Schiedsrichter den Kuckuck zum Sieger erklärt, weil er so pedantisch gutes Lied von den Regeln der Musiktheorie () war, während frei Jubel von Nachtigall ass ist für obskure () – das Lied von Gustav Mahler, aber Lob der hohe Weisheit (No. 10 Humor Karton / Lieder aus dem Knaben Wunderhorn), sondern auch der Musik Johann Karl Gottfried Loewe als Kunstlied. Dies basiert auf dem antiken Mythos des musikalischen Wettbewerbs zwischen Pan und Apollo, da Midas als unglückliche Richter-Assohren agiert. In Menge und Esel ist der Konflikt zwischen diesen beiden in ihrem Bewusstsein dargestellt. Ebenso peinlich wie Wetten Rolle Esel zu urteilen hier ist, auch wenn er in Volumen konkurrieren können, aber schon sieht ganz einfach an sich für eine Mockingbird geradezu einfallslos Kuckuck ein unrühmliches Wettbewerb und Unterstützung. weiterlesen

Der Text Hänschen lille kommt in seiner Urfassung des Dresdner Lehrers Franz Wiedemann (1821-1882), 1860 „Alte Lieder, neue Wörter“, die vierte Auflage seiner Sammlung, veröffentlichte Text als Anhang für die Kinderherzen. Der Entwurf ähnelt dem Gedicht Recognition (1835) von Johann Nepomuk Vogl (1802-1866), in dem ein reisender Schwimmer endlich zu seiner Mutter zurückkehrt.

Der Bildungstext macht die Kinder auf menschliche Nähe, Abschied, Trennungsschmerz und Genesung aufmerksam. Im Biedermeierschen Geist wird der inneren Sicherheit der Vorzug gegeben. Ziel des Gedichtes ist es, wie in der Arbeit von Franz Wiedemann, die aktuellen zivilgesellschaftlichen Standards einer jungen Generation zu vermitteln.

 

Der ursprüngliche Text behandelt kein Rächerkind, sondern einen jungen Mann, der in die Welt zieht, um sein Glück zu versuchen. Der Originaltext beschreibt den Ersatz der Mutter des Jungen als Teil des Erwachsenwerdens und die Rückkehr als erwachsener Mann. Er wird Hans. Die Mutter verlässt ihn trotz seines eigenen Leides, erkennt ihn, als er wieder als Mann zurückkehrt und ihn mit Liebe begegnet. weiterlesen